High heeled rooted to the soil / 2005

Das Frauenbild der modernen Gesellschaft beinhaltet wie wir wissen verschiedene Aspekte, die sich teilweise ergänzen, jedoch auch in wesentlichen Punkten sehr konträr und paradox sind. z.B.: die Karrierefrau – die Mütterliche, die Heilige – die Hure, die Emanzipierte – die Naive,..Es gibt zwar von der Politik oder der Gesellschaft beeinflusste Modeerscheinungen, die vereinzelt ein bestimmtes Ideal hervorheben, aber dies ist eben einer Mode unterworfen. Für das 21/Beginn 22 Jhdt. lässt sich für mich nur die oben erwähnte Ambivalenz als kontinuierlich erkennen.

High heeled rooted to the soil ist ein Projekt, das auf diese Vielschichtigkeit hinweist. Es greift zwei Aspekte auf, die ich persönlich im täglichen Leben am meisten zu spüren bekomme. In diesem Fall zwei Aspekte, die sich, so empfinde ich es, überschneiden. Zum einen die Vernunft, der kühle Kopf, die taffe Geschäftsfrau, die ernst genommen wird und in ihrem Handeln und Tun respektiert wird. Und zum anderen „die“ Frau. Die weiblich ist, gepflegt, auf ihr Aussehen achtet und Sex Appeal hat. Es ist natürlich möglich beides zu vereinen, doch die Gesellschaft ist meist kompromittiert.

Die Idee: Eine Kollektion, die diese Ansprüche erfüllt, in Optik, wie in Tragekomfort.Die Stoffe sind edel, modern, farbig, aber die Schnitte sind der Streetwear entnommen. Eine Kombination aus modernen Stoffen mit Accessoires wie Ketten, Sicherheitsnadeln, Karabinerhaken, … Je nachdem wie man die Einzelteile zusammen stellt und mit welchen gängigen Stücken sie getragen werden, erhalten sie einen anderen Charakter, der auch nur subtil wahrgenommen werden wird.Es wird nur Hosen und Oberteile geben. Der Rock symbolisiert für mich eine eindeutige Weiblichkeit. Die Hose hingegen lässt viele Varianten zu, von sportlich, über sexy, bis elegant. Je nach Schnitt- und Farbgebung kann eine Anzughose sexy wirken oder androgyn.